Schilfschnitt am Neusiedler See

180 km2 von den insgesamt 328 km2 Gesamtfläche des Neusiedler Sees sind heute mit Schilf bedeckt.
Durch seine enorme Filterwirkung sorgt der Schilfgürtel für eine hervorragende Wasserqualität. Die Schilfwälder sind  Lebensräume für zahlreiche und teilweise sehr seltene Tiere.
Schilf und Lehm gehören zu den ältesten  Baustoffen der Menschheit.
In früheren Zeiten wurde hauptsächlich im Winter auf der Eisdecke mit der Hand geerntet. Heute werden große Maschinen für die Ernte eingesetzt.
Aus Naturschutzgründen darf nur zwischen dem 1. November und dem 15. März geerntet werden.
Viele Häuser, Scheunen und Stallungen waren bis in die 50-er Jahre des vorigen Jahrhunderts mit Schilf eingedeckt.
Das Dachdeckschilf wird zu 99 % exportiert.